top
   
 
 
Lebensstationen
Zablotow 1905 - 1916   Wien 1916 - 1927
Manès Sperber im Alter von 7 Jahren   Manès Sperber ca. 1920, Gymnasiast
 
 
Berlin 1927 - 1933
Verhaftung 1933 durch die SA in Berlin, Manès Sperber in der Mitte
 
 
Kroatien, Paris, Cagnes sur Mer 1933 - 1942   Zürich 1942 - 1945
Manès Sperber 1935   Manès Sperber 1942
 
 
Paris 1945 - 1984
Manès Sperber 1978 im Jardin de Luxembourg
 
     
Wer ist Manès Sperber
(1905 - 1984)

In den 80er Jahren hätte man nicht erklären müssen, wer Manès Sperber war. Er erreichte mit der Romantrilogie "Wie eine Träne im Ozean" und mit der dreiteiligen Autobiographie "All das Vergangene …" eine breite Leserschaft, und auch seine kritische Adler-Biographie wurde stark beachtet. Mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels erhielt er 1983 die wohl höchste öffentliche Anerkennung, die ein Schriftsteller im deutschen Sprachraum erwarten kann. Dass der engagierte Kämpfer gegen totalitäre Herrschaft und speziell gegen die Kompromittierung linker Ideale durch den sowjetischen Kommunismus gerade dann weniger gelesen wurde, als die Geschichte ihm Recht zu geben begann, ist weder ein ungewöhnliches Schicksal noch eine Tragik. Im Gegenteil. Heute eröffnet sich dadurch die Möglichkeit, ihn neu zu entdecken, ihn nicht mehr nur wegen des direkten zeitgeschichtlichen Bezugs zu lesen, sondern aus Gründen, die über diesen hinausweisen und die vielleicht deshalb bedeutender sind.

 
Erinnerer und Philosoph
Sperber ist ein Erinnerer. Er lässt - abgesehen vom Kollaps der kommunistischen Regime - alle Ereignisse und Auseinandersetzungen dieses mörderischen und gleichzeitig hoffnungsvollen europäischen 20. Jahrhunderts aufscheinen - gegen Vergessen und Bewusstlosigkeit, gegen Fraglosigkeit und Gleichgültigkeit. Wie kaum ein anderer erzeugt er historisches Bewusstsein. Aber obwohl die Oberfläche vieler Schriften durch die Schilderung von politischen Ereignissen bestimmt ist, gibt es doch immer eine zweite Dimension, eine Ebene, in der es um grundlegende Fragen der menschlichen Existenz geht.  
Sozialistischer Demokrat
Sperber ist ein sozialistischer Demokrat. Sein Romanheld entkommt den ideologischen Verstrickungen und den Versuchungen totalitärer Macht. Sperber selbst vertritt seit dem Hitler-Stalin-Pakt einen dritten Weg - einen im Kern libertären Sozialismus, der die Harmonisierung des gesellschaftlichen Zusammenlebens eng mit einer Verbesserung der materiellen Verhältnisse für alle verbindet und der ohne Einschränkung von Freiheit, aber auch ohne Zugeständnisse an rücksichtslose Gewinnsucht auskommen will. Diese Vision behält gerade nach dem Zusammenbruch der spätstalinistischen Gesellschaftsordnungen ihre Bedeutung; sie bildet nicht zuletzt ein Korrektiv zur Verwendung des Begriffs "dritter Weg", der heute für eine neoliberale Ausprägung sozialdemokratischer Politik steht.  
Europäer
Sperber ist ein Europäer. Er steht für ein Europa mit einer grossen integrativen Kraft und gleichzeitig für ein starkes, unabhängiges Europa, das sich für den Frieden engagiert.  
Couragierter Intellektueller
Sperber ist ein mutiger Mensch. Einer, der sich seit dem Zweiten Weltkrieg nie gescheut hat, auf jeden Opportunismus zu verzichten und seine Meinung gegen jeden noch so mächtigen Trend zu äussern. Als Alexander Neills Buch "Theorie und Praxis der antiautoritären Erziehung" am Anfang der 70er Jahre eine Million Mal verkauft wurde und alle wussten, dass man antiautoritär zu sein hatte, kritisierte Sperber die antiautoritäre Pädagogik - nicht aus einer Position, die autoritäre Prinzipien verteidigte, sondern vor dem Hintergrund einer in den 20er Jahren geführten Diskussion. Schon damals hatte Sperber eine nichtautoritäre Pädagogik vertreten, die viel höhere Anforderungen an den Einzelnen und an die Gemeinschaft stellt, als es bei Neill der Fall ist. In den 70er Jahren geriet Sperber mit seiner Position jedoch zwischen die Fronten. Dennoch blieb er bei dem, was ihm richtig schien - und gerade auch wegen dieser couragierten Haltung, die er ein Leben lang bewies, lohnt es sich, ihn wieder zu lesen.  
     
  Seitenanfang